Weiterbilden

Weiterbildungsveranstaltungen, Kurse und Symposien

Annual event: Computational Methods for Building Physics and Construction Materials

Official RILEM EAC course series and TU Darmstadt MSc Course.

This course, organized annually in the spring, contains in-depth lecturing on different computational methods for differential equations, numerical solution strategies, explicit and implicit discretization, finite difference method, method of lines, boundary conditions and implementation of physical processes that frequently occur in construction materials. Emphasis will be on the meso-scale level and on transport processes that are active in porous construction materials such as concrete, geopolymers, insulation materials, etc. Typical problems that will be addressed in this course will be on modelling moisture and/or reactive transport in porous media, heat transport and effect of insulation, multi-layer systems, coupled moisture – heat systems, and cement hydration kinetics. The course will provide a full solution strategy approach, so from a physical problem, to schematization and discretization, to boundary conditions evaluation, and to a computational solution.

Symposien am Institut für Werkstoffe im Bauwesen

Geopolymer-Symposium 2017 des Institut für Werkstoffe im Bauwesen
Geopolymer-Symposium 2017 des Institut für Werkstoffe im Bauwesen

Die nationale und internationale Forschung im Bereich des Bauwesens führt zur kontinuierlichen Erweiterung des Kenntnisstandes auf allen Ebenen der Bauforschung, was die Neu- und Weiterentwicklung von Werkstoffen, Bauteilen und Verfahrenstechniken stetig vorantreibt. Aus diesem Grund veranstaltet das Institut für Werkstoffe im Bauwesen alljährlich Symposien zu ausgewählten Themen aus dem Bereich der Werkstofftechnologie und der Bauphysik. Im Rahmen der Veranstaltungen berichten Referenten aus Forschung und Industrie über Innovationen und den aktuellen Stand der Technik aus den unterschiedlichsten Bereichen des Bauwesens. Vergangene Symposien beschäftigten sich unter anderem mit den Themen „Ultrahochleistungsbeton“, „Faserbeton“ und „Geopolymere“.

Die Zielgruppe umfasst gleichermaßen Studenten und Forscher der TU Darmstadt und anderer Universitäten sowie Ingenieure aus kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen.

Für beratende und bauvorlageberechtigte Ingenieure ergibt sich durch die Teilnahme an den Symposien die Möglichkeit der zielgerichteten Weiterbildung, da die Veranstaltungen durch die Ingenieurkammer Hessen mit Unterrichtseinheiten bewertet werden.

Schulung zur Herstellung nachträglicher Bewehrungsanschlüsse

Nachträglicher im Fundamentbereich
Nachträglicher im Fundamentbereich

Die Sanierung von Gebäuden oder vergessene Bewehrungsstäbe bei Neubauten sind Bereiche in denen es notwendig ist, nachträglich Bewehrung zu erstellen. Mit den zugelassenen Gesamtsystemen für Injektionsmörtel sind Unternehmen in der Lage, bauaufsichtlich relevante Bewehrungsanschlüsse nachträglich sicher und wirtschaftlich herzustellen. Der sichere Umgang mit dem Gesamtsystem ist eine Voraussetzung für die Herstellung von nachträglichen Bewehrungsanschlüssen. Um diesen sicheren Umgang zu gewährleisten, ist es entsprechend der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung erforderlich, die Fähigkeiten hierfür im Rahmen eines Schulungsseminars zu erwerben. Das Seminar endet bei erfolgreicher Prüfung mit dem Erwerb eines Eignungsnachweises.

Im Anschluss an die Schulung und eine Überprüfung des Erlernten wird ein vom Hersteller anerkannter produktspezifischer Eignungsnachweis ausgstellt.

Beispiel für einen Eignungsnachweis