Entwicklung eines nachhaltigen funktionalen Recyclingbaustoffes mit erhöhtem Energiespeichervermögen

01.06.2017

Entwicklung eines nachhaltigen funktionalen Recyclingbaustoffes mit erhöhtem Energiespeichervermögen

durch die Integration geeigneter Phasenwechselmaterialien in den offenen Porenraum rezyklierter Gesteinskörnungen

Offener Porenraum eines Rezyklates
Offener Porenraum eines Rezyklates

Projektpartner

Institut für Werkstoffe im Bauwesen der TU Darmstadt, Südhessische Wertstoffrückgewinnungs GmbH

Fördereinrichtung, Projektträger, Förderprogramm

BMWi, AiF, Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

Projektbeschreibung

In diesem Forschungsprojekt sollen die offenen Porenräume rezyklierter Gesteinskörnung zur Intrusion von Phasenwechselmaterialien (PCM) genutzt werden.

Aufgrund der hohen Schmelz- und Erstarrungsenthalpie sind PCM in der Lage große Wärmeenergiemengen latent zu speichern. Durch eine Integration PCM- befüllter Gesteinskörner in eine Baustoffmatrix, wird das Wärmespeichervermögen eines Baustoffes erhöht. Insbesondere die Beton-technologie bietet dafür großes Verwendungspotenzial. Ferner können PCM befüllte Gesteinskörnungs¬gemische in der Straßenbautechnik zur Reduzierung großer Temperaturdeltas im Straßenbaukörper von großem Interesse sein.

Im Rahmen des Projektes ist die Entwicklung eines computergestützten Werkstoffmodells vorgesehen, um die Thermo-physikalischen Eigenschaften der neuen Produktgruppe sowie hygro-thermisch induzierte Transportmechanismen innerhalb der Porenstruktur zu untersuchen. Des Weiteren wird in Kooperation mit der Südhessischen Wertstoff¬rückgewinnungs GmbH eine anforderungsspezifische Fertigungs-technik zur PCM-Intrusion und anschließenden Aufbereitung der befüllten Gesteinskörner entwickelt.

Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt soll mit der Erhöhung des Energie¬speicher¬vermögens rezyklierter Gesteinskörnungen einen innovativen Beitrag zur Optimierung respek¬tive zum Upcycling mineralischer Abfallprodukte im Bauwesen leisten.

zur Liste