ZIM: Waschschlamm als alternativer Rohstoff für leichte poröse Materialien durch neue Herstellungsverfahren

01.01.2018

ZIM: Waschschlamm als alternativer Rohstoff für leichte poröse Materialien durch neue Herstellungsverfahren

Kooperationsprojekt mit der Firma Sehring Beton GmbH & Co. KG zur Herstellung eines neuartigen Blähgranulates

Das von der Aif geförderte Kooperationsprojekt zwischen dem Institut für Werkstoffe im Bauwesen (WiB) und der Firma Sehring Beton GmbH & Co. KG hat zum Ziel, aus Waschschlamm der Sand- und Kiesproduktion hochwertige Blähgranulate herzustellen. Der Vorteil dieser diffusionsdichten Blähgranulate liegt zum einen in deren Zusammensetzung, da Waschschlamm als bisher nicht genutzter Abfallstoff den Hauptteil der Rohstoffe ausmacht und dadurch die Nachhaltigkeit des Produktes steigt. Zum anderen wird im Verlauf der Kooperation ein Produktionsverfahren entwickelt, welches die Herstellung der Blähgranulate bei relativ niedrigen Brenntemperaturen ermöglicht.

Blähgranulat aus Waschschlamm
Blähgranulat aus Waschschlamm

Das von der Aif geförderte Kooperationsprojekt zwischen dem Institut für Werkstoffe im Bauwesen (WiB) und der Firma Sehring Beton GmbH & Co. KG hat zum Ziel, aus Waschschlamm der Sand- und Kiesproduktion hochwertige Blähgranulate herzustellen. Der Vorteil dieser diffusionsdichten Blähgranulate liegt zum einen in deren Zusammensetzung, da Waschschlamm als bisher nicht genutzter Abfallstoff den Hauptteil der Rohstoffe ausmacht und dadurch die Nachhaltigkeit des Produktes steigt. Zum anderen wird im Verlauf der Kooperation ein Produktionsverfahren entwickelt, welches die Herstellung der Blähgranulate bei relativ niedrigen Brenntemperaturen ermöglicht. Als ein mögliches Hauptanwendungsgebiet kann der Einsatz als Leichtzuschlag in Leichtbetonen gesehen werden, da sich durch die diffusionsdichte Oberfläche der Granulate kein negativer Effekt im Hinblick auf den w/z-Wert ergibt. Ebenfalls möglich ist die Anwendung als lose Schüttung für Drainage- und Wärmedämmmaßnahmen. Das WiB entwickelt und prüft in diesem Zusammenhang die in technischer Hinsicht optimalen Parameter des Blähprozesses und die dazu jeweils geeigneten Rohstoffkompositionen der späteren Blähgranulate. Durch die Firma Sehring Beton GmbH & Co. KG erfolgt das Scale-up auf industriellen Maßstab, mit besonderem Fokus auf die Entnahme, Qualitätskontrolle und Aufbereitung des Waschschlamms. Ebenfalls werden Leichtbetone entwickelt, um die Eignung der Blähgranulate aus Waschschlamm in praktischer Hinsicht zu verifizieren.

zur Liste