Verankerung von hochporösen Materialien

Befestigungstechnik

Masterarbeit, Diplomarbeit

Im Rahmen der Thesis soll die Kraftübertragung zwischen hochporösen Materialienund Ankersystemen genauer betrachtet werden und ein neues Design untersucht werden. Hierbei kann ein Vergleich zwischen experimenteller Analyse und einer Simulation (bspw. durch Abaqus) durchgeführt werden.

Hochporöse zementbasierte Materialien können vielseitig eingesetzt werden. Ein Beispiel hierfür ist Schaumbeton zur nachhaltigen und recycelbaren Wärmedämmung von Gebäuden. Aber auch Elemente aus Leichtbeton mit reduziertem Klinkergehalt finden als Wärmedämmung Verwendung – einhergehend mit einer Verminderung des CO2-Fußabdrucks. Die Verankerung von hochporösen Materialien ist aufgrund der besonders geringen Festigkeit und der Struktur besonders schwierig. Viele kommerzielle Dübelsysteme verursachen unter Belastung lokal zu hohe Lasten, die nicht übertragen werden können. Dadurch wird das Material um den Anker herum geschädigt.

Im Rahmen der Thesis soll die Kraftübertragung zwischen hochporösen Materialienund Ankersystemen genauer betrachtet werden und ein neues Design untersucht werden. Hierbei kann ein Vergleich zwischen experimenteller Analyse und einer Simulation (bspw. durch Abaqus) durchgeführt werden.

Der Fokus der Arbeit sowie die Durchführung (praktisch/numerisch) kann in Absprache individuell besprochen werden.